Unsere Unterkunft

Die Geschichte der Unterkunft

von Axel Rentschka

Eigentlich sind Gebäude des THW kein Grund für eine ausführlichere Betrachtung. Für lokalhistorisch Interessierte gibt es aber einiges über die Unterkunft des Ortsverbandes zu berichten, haben sich in diesen Räumen in den fünfziger Jahren doch sogar Filmstars der damaligen Zeit aufgehalten.. Das Gebäude steht am Südrand eines bis 1945 militärisch genutzten Flugplatzes. Dieser wurde 1936 eingerichtet In einem Lageplan aus jener Zeit wird das Gebäude als Bürogebäude beschrieben. Eingerahmt war das Gebäude von zwei großen Hallen. Die westliche Halle für Flugzeuge wurde später von unserem Nachbarn, der Spedtion Krüger genutzt, die östliche gesprengt. Die bis 1999 genutzten Hallen 23 und 13 in der Levinstr. waren Heizwerk und Materiallager. Ab 1949 wurden in Göttingen Filme produziert, unsere Unterkunft diente als Gästehaus für die Schauspieler. Die Tapete in unserem derzeitigen Aufenthaltsraum diente als Autogramm wand. Vor einer Renovierung konnte sie gerettet werden und ist heute in der Obhut eines kleinen Göttinger Kinos. Nach dem Ende der Filmära bezog das Kreiswehrersatzamt das Gebäude, gefolgt von der Standortverwaltung der Bundeswehr. Schuhmacher und Schneider waren hier ebenfalls untergebracht. Auch der TÜV hatte auf unserem heutigen Gelände seine Prüfstelle. Im Adressbuch der Stadt Göttingen von 1962/63 findet sich ein Eintrag dazu. 1975 ging das Gebäude an das THW über. 1999 wurde unsere neue Fahrzeughalle errichtet. Dafür mussten wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge eine große Rasenfläche und viel Parkplatz an die Spedition Krüger abtreten. Wir haben uns lange gewehrt ! Einen grossen Teil der Baukosten steuerte der Ortsverband aus eigenen Mitteln bei, dazu kamen aufwendige Eigenleistungen. Mit einer Unterkunft nach Musterraumbedarfsplanung würde es uns nicht besser gehen.